ADAC 24h Classic 2010 Nürburgring

ADAC 24h Classic 2010 Nürburgring

Grand Prix Kurs inkl. Nordschleife

Datum: 13. – 16.05.2010

Fahrer: Kaiser / Schickentanz

Ausrichter/Veranstalter: ADAC

Fahrzeug: Verslease-Volvo P 1800 Racing

Das Verslease-Team präsentierte sich das erste Mal mit neuem 4 x 8 Meter großem Rennzelt sowie mit dem gerade neu erworbenen Wohnmobil Mobilvetta auf Iveco-Basis!

Beides war auch dringend notwendig bei dem kaltem und nassem Eifelwetter am Ring. Allerdings hatte das Wetter den Vorteil, dass Kaiser und Schickentanz auf die Erfahrungen und Einstellungen des Prüf- und Einstelltages, die bei gleichen Wetterbedingungen im März stattfanden, zurückgreifen konnten. Es gab nur den „kleinen“ Unterschied, dass dieses Mal auch auf der berüchtigten Nordschleife gefahren wurde. Das Verslese-Team errang beim 1. total verregneten Zeittraining mit teilweise sehr veröltem Fahrbahnbelag den 65. Platz von insgesamt 180 Startern und lag so vor vielen PS-stärkeren Rennfahrzeugen, wie Porsche, Jaguar, BMW etc., die normalerweise im Trockenem nicht zu schlagen sind.

Die Teilnahme am dritten Zeittraining am Freitagmorgen fiel aus, da beim zweitem Training im Turn von Dominicus Kaiser am Schalthebel Getriebeöl in den Innenraum eindrang und das Getriebe geschont werden musste. Der Start zum eigentlichen 3-Stunden Rennen stand auf Messersschneide, da der Getriebeölverlust so stark war, das das Getriebe auf jeden Fall heißgelaufen wäre und das Nachfüllen unter dem Auto am Getriebe beim Boxenstopp zu lange gedauert hätte. Nach langen Überlegungen fiel dem erfahrenen und findigen Verslease-Betreuer Jochen Herzig aus Wuppertal die Lösung ein: Beim routinemäßigem Boxenstop wird neben Nachtanken und Fahrerwechsel durch die Getriebeölentlüftung mit Druck Öl nachgefüllt !

Für das 3-Stunden Rennen wurde die Devise herausgegeben das Auto nach Hause zu tragen, d.h. schonend früher und möglichst wenig schalten und jeden Streckenabschnitt einen Gang höher fahren.

Startfahrer Schickentanz hielt sich dann auch aus jedem Startgetümmel heraus und fand nach einer Eingewöhnungsphase seinen Rhythmus und spulte seine Runden kontinuierlich mit 12.15er Rundenzeiten ab. Der Boxenstopp klappte inklusive Getriebeölnachfüllung hervorragend und Dominicus Kaiser fuhr schonend trotz eines weiteren Boxenstopps, Getriebeöl trat wieder in den Innenraum und musste nachgefüllt werden, den Volvo auf einen 3. Rang in seiner Klasse.

Fazit: Fahrer, Mechaniker und Volvo haben zusammen durchgehalten und werden mit einem 3.Platz in der Klasse und einem 10.Platz im Gesamtklassement des FHR Yokohama Langstreckencup belohnt !

2015-09-30T19:32:45+00:00